Freitag, den 26.05.2017 – Willkommen in Waldlaubersheim

Start des Festkommers war an diesem besonderen Freitag, eigentlich erst um 18:00 Uhr. Doch auch am Mittag geschah schon so einiges erwähnenswertes! Lore und Karl-Wilhelm Gräff stellten Raum, Zeit und Kraft zur Verfügung, weil der Neubürger Steffen Lenz auf die Idee kam, die Schilder an den Ortseingängen mit der Aufschrift „Nahewein – Ein Edelstein“ zu restaurieren. Leider war diese Arbeit sehr zeitintensiv, doch sie schafften es, pünktlich zum Fest an diesem Mittag, jenes Schild in der Windesheimer Straße in voll restauriertem Zustand, wieder an seinen Platz zu hängen. Achtet beim nächsten Mal doch darauf – ist Waldlaubersheim aktuell schließlich das einzige Weindorf mit wenigstens einem lesbaren Schild.

Und schonmal unterwegs, sammelten sie gleich die restlichen Mitglieder ihres sehr jungen Vereins, dem Waldlaubersheimer Weihnachtsmarkt-Team e.V., am Viktoriaplatz ein und fuhren mit wehender Fahne auf den Domberg. Wie ein kleiner Festumzug gestaltete sich die Fahrt – mit Gesang und etwas zu trinken – es kann auch nicht jeder von sich behaupten Ende Mai durch Waldlaubersheim zu fahren und lauthals „Oh Tannenbaum“ zu singen. Der krönende Abschluss dieser Fahrt, war quasi eine Krönung des Dombergs, denn von allen Seiten sieht man nun eine vier Meter hohe Fahne mit dem Waldlaubersheimer Wappen und dem Logo des Jubiläums wehen.

 

Und pünktlich gegen 18:00 Uhr begrüßten uns Torsten Strauss und Wilhelm Reimann ganz herzlich mit einem „Willkommen in Waldlaubersheim“. Ihre Moderation an diesem Abend war fantastisch und ihr erstes Gast auf der Bühne auch jemand ganz wichtiges – Heinz-Walter Burkhardt!
War es doch unser geliebter Dorfarchivar, welcher vor über 7 Jahren auf dieses besondere Ereignis hingewiesen hat und um Frau Denker zu beruhigen auch die Bestätigung der Echtheit dieser Urkunde aus dem Jahre 767 mitbrachte.

Ebenfalls begrüßt wurde Valdir Cecil Schirmer, dessen Vorfahren vor 191 Jahren von Waldlaubersheim nach Rio Grande de Sul in Brasilien ausgewandert sind. Extra für die Feierlichkeiten angereist, organisierte das Zentralkomitee noch ganz kurzfristig eine Lesung aus seinem Buch „Der Held aus Waldlaubersheim“ am Samstag, den 27.05.2017.

Der restliche Ablauf des Abends, an dem sich viele der Waldlaubersheimer Vereine präsentiert haben, lief reibungslos und voll im Zeitplan, sorgte für Applaus, Staunen und den ein oder anderen Lacher.
Wilhelm Reimann stellte uns den ältestesten Verein in Waldlaubersheim vor, den MGV Waldlaubersheim, aus dem sich mittlerweile die Chorgemeinschaft Windesheim/Waldlaubersheim gebildet hat. Und nach einigen Worten von Manfred Heintz, sang er zusammen mit seinen Kameraden drei herausragende Lieder aus dem breiten Repertoire des Vereins.

Unter tosendem Applaus wurden die älteren Herren verabschiedet und die jüngsten an diesem Abend begrüßt – die Stardancers des Sportvereins Viktoria 07 Waldlaubersheim. Als Feuerwehrfrauen kamen sie auf die Bühne und in alter Broadway-Manier, war man innerhalb weniger Sekunden umgezogen und begeisterte das Publikum mit einem sogenannten Dance-Battle von Jungs gegen Mädchen/Mädchen gegen Jungs.

Danach führte uns Mario Gellweiler kurz durch die Geschichte des Vereins und machte dann Platz für das nächste Tanztalent an diesem Abend – Sunrise. Mit ihrem Tanz zum „Dia de los muertos“, dem Tanz der Toten aus Mexiko, bebte nicht nur die Bühne, nein auch das ganze Festzelt wackelte, tanzte und klatschte!

Der Wehrführer der freiwilligen Feuerwehr Waldlaubersheim erzählte uns etwas über die Historie der Feuerwehr in Waldlaubersheim und wies auf ein inoffizielles weiteres Jubiläum in zwei Jahren hin – 200 Jahre Feuerwehr Waldlaubersheim. Denn so lange soll es 2019 her sein, dass Waldlaubersheim erstmalig professionelles Material zur Feuerbekämpfung eingekauft hat. Doch erst einmal freuen wir uns auf das bevorstehende Feuerwehrfest am 24. und 25. Juni hin und sind eingeladen zum Essen, trinken und bestaunen von altem und neuem Feuerwehrgerät.

Als nächsten Verein, präsentierten sich die Landfrauen Waldlaubersheim, vertreten durch ihre Vorsitzende Cornelia Strack. Mit einem Küchenquiz stellten die Beteiligten unter Beweis, dass sie nicht nur essen konnten, sondern auch Ahnung von Lebensmitteln und ihrer Zubereitung haben. Und auch hier steht im Juni, schon die nächste Veranstaltung im Rahmen der 1250 Jahrfeier im Raum, das besondere Kaffeefest am 18. Juni 2017.


Musikalisch ging es weiter, denn der evangelische Frauenchor, machte den Singvögeln ausserhalb des Festzelts Konkurrenz.
Abermals drei fantastische Lieder, luden ein zum mit singen, mit tanzen und applaudieren. Ein rundum gelungener Vorgeschmack auf das bevorstehende Konzert im Rahmen der 1250 Jahrfeier am 16. September 2017.

Der KvO – Kultur vor Ort – war als nächstes dran und abermals stand Heinz-Walter Burkhardt auf der Bühne. Zusammen mit Gerhard Horteux, erzählten sie uns von vergangenen Veranstaltungen, geplantem und den vielen kulturell bedeutenden Beiträgen, welche der Verein in den Jahren seines Bestehens für Waldlaubersheim geleistet hat.


Ein ganz spontaner Punkt an diesem Abend folgte nun – so überlegten sich die Moderatoren in Zusammenarbeit mit Manfred Heintz, dass ein Beitrag fehlen würde – Lawerschemer Blatt!
Also überlegte man, welcher der alteingesessenen Lawerschemer Bube und Mädels noch so richtig Blatt spricht und die Wahl war schnell gefallen – Karl-Wilhelm Gräff, fragte Sigrid Paulus, Christa Decker, die beiden Moderatoren und den Ortsbügermeister Volker Müller-Späth nach Worten in Lawerschemer Blatt und wollte deren hochdeutsche Bedeutung wissen.

Worte wie „Gezassels“, „Moltroff“, „Gruschele“ und „in de unnere langs komme“ kamen bei allen gut an und sorgten abermals für Applaus und Gelächter. Besonders die letzte Runde, als alle das Wort „Eier“, welches in Lawerschemer Blatt eher wie „Aaier“ klingt, war der Hit und laut Karl-Wilhelm, muss insbesondere der Herr Bürgermeister noch erheblich an seiner Aussprache feilen 😉

Als letzten Verein an diesem Abend, stellte sich der auch jüngste Verein in Waldlaubersheim vor – das am 07.03.2017 gegründete „Waldlaubersheimer Weihnachtsmarkt-Team e.V.“. Mit einem Zusammenschnitt aus bekannten Welthits und jeweils einem oder zwei Mitgliedern des Vereins, demonstrierten sie auf anschauliche Weise ihre bisherigen und kommenden Veranstaltungen. Wir können uns in diesem Jahr also noch auf so einiges vom WWMT freuen – den Waldlaubersheim-Film am 12.08., die Bänkelsches-Tour am 17.09., die Nachkerb als 70er Disco am 07.10, das Dombergkino zeigt Luther (2003) am 04.11 und natürlich den Weihnachtsmarkt am 10.12.2017.

Und nach einer kurzen Umbaupause ging es rockig weiter, denn die Wild Sox heizten dem Festzelt so richtig ein. Es wurde getanzt, gefeiert und mit gesungen, bis in die frühen Morgenstunden.

Weitere Impressionen des Freitags: